Erzeugung von Strom aus Windenergie

 

 

Bild links: Schema einer Windkraftanlage (Quelle: CD Energiewelten)
Bild rechts: Windkraftanlage E 40 (Quelle: Arbeitskreis Schulinformation Energie)

Anmerkung: Die Windkraftanlage E 66 in Niehorst verfügt gegenüber den Enercon-Vorgängermodellen (siehe Abbildung rechts = Typ E 40) über eine erhöhte Nennleistung. Sie ist mit einem direkt getriebenen Ringgenerator, variabler Drehzahl und aktiver Blattverstellung ausgeüstet.


Wie wird eigentlich der Strom erzeugt?
Eine Windkraftanlage besteht im Wesentlichen aus dem Rotor (auch Windrad genannt) und dem Generator, der mit dem Rotor über eine gemeinsame Achse verbunden ist.
Der Rotor der Windenergieanlage in Niehorst hat einen Durchmesser von 70 Metern. Er ist ein Energiewandler, der die Bewegungsenergie der Luft (= Wind) in Rotationsenergie umwandelt und als Drehbewegung zur Verfügung stellt.
Auch unten  im Stahlrohrturm der Niehorster Windenergieanlage ballt sich die Technik: Neben den drei Leistungsschränken, in denen der ankommende Gleichstrom  in Wechselstrom umgewandelt wird, gibt eine Anzeigetafel des Steuerschrankes wichtige Daten wie Leistung, Betriebsstunden und Windgeschwindigkeit bekannt.

Wie viel Wind benötigt die Anlage zum Anfahren?
Zum Anfahren der Windkraftanlage, so versichern die Betreiber, reicht eine Windgeschwindigkeit von ca. zwei Metern pro Sekunde. (Zehn Meter pro Sekunde ist für das Binnenland schon ein guter Wert.)

Links: Windkarte von Europa / Windkarte von Deutschland

Wie viele Kilowattstunden erzeugt die Niehorster Windkraftanlage?
2,5 Millionen kWh schadstofffrei erzeugten Strom soll der 1,8-MW-Enercon-Generator in einem guten Windjahr ins Netz einspeisen. Mit dieser Menge können über 600 Haushalte im gleichen Zeitraum versorgt werden.

Was wird der Umwelt an Schadstoffen erspart?
Etwa 2.250 Tonnen Kohlendioxid, 12,5 Tonnen Stickoxide, 17,5 Tonnen Schwefeldioxide sowie 150 Tonnen Asche und Staub oder 7,5 Kilogramm Atommüll pro Jahr werden durch die Anlage im Vergleich zur konventionellen Energieerzeugung eingespart. 

 

zurück / Inhalt / vorwärts