92

sich die Landleute für bereit erklärt, Stadtkinder während der Sommerzeit bei sich aufzunehmen. 13 Kinder aus Herne sind untergebracht. Die Schülerzahl beträgt am 1.6.18   68 + 13 = 81. Da die Lehrerin einen Kursus für Hilfsschullehrer und Lehrerinnen besucht, werden die Sommerferien eine Woche früher gelegt. Sie dauern vom 22.7. - 19.8.18. Am 1.9.18 zählt die Schule 81 - 2 (Ferienkinder) = 79 Schüler. Durch Beschluß der Heeresverwaltung sollen alle Schulen bis zum 15. Sept. einschließlich Laub sammeln. An allen Sonnentagen wird gesammelt und das Laub auf dem Schulboden sowie auf Kornböden, die die Eltern der Kinder zur Verfügung

93

gestellt haben, getrocknet. Der Preis für 1 Ltr. Laubheu beträgt 18 M, für 1 Ltr. grünes Laub 4 M. Das Laubheu soll zur Militär-Pferdefütterung dienen. Das Ergebnis des Laubheusammelns beträgt 26,8 Ltr. Im Zeichen unserer Zeit stand auch ein Ereignis, das bei den Kindern begreiflicher Weise großen Schmerz hervorrief. Freche Diebe stahlen am 12.12.18 aus dem Schulflur Kindermäntel und Mützen. Zur Freude ihrer Besitzer wurde den Dieben der jetzt so wertvolle Raub noch rechtzeitig am Bahnhof wieder abgenommen.

1. März 1919

Durch Verfg. der Regierung wird der Schulamtsbewerber Johannes Oebbecke aus Paderborn mit der Versehung der Schulstelle Kattenstroth Süd beauftragt. Derselbe machte

94

die erste Lehrerprüfung im August 1914 an dem Königl. Lehrerseminar zu Paderborn. Nachdem er 4 Jahre ununterbrochen im Felde war, wurde er am 8. Jan. 1919 als Leutnant d. Res. im R.I.R. 251 und Inhaber des E.K. II. und I. Klasse aus dem Heeresdienste entlassen. Am 1. März 1919 trat er dann seine erste Schulstelle an. Die Schule hat 67 Kinder. Davon werden am 31.3. 19 aus der Schule entlassen 3 Mädchen und 4 Knaben, mithin Schülerzahl am Ende des Schuljahres 60. Das Schuljahr endet am 3.4.1919.

Schuljahr 1919

Das neue Schuljahr beginnt am 24.4.19. Die Lernanfänger werden erst am 25. April aufgenommen, nachdem am 24. April die ärztliche Untersuchung stattgefunden hatte. Die Schülerzahl am Ende des Schuljahres 1918 war 60. Schulpflichtig werden 10 Mädchen und 4 Knaben. Außerdem wird der Schüler Eberhard Brandherm, aus Vellern der I. Abt. der hiesigen Schule überwiesen. Mithin be-

95

trägt die Schülerzahl am Anfange des neuen Schuljahres 60 + 14 + 1 = 75. Am 6. Mai wurden die Kinder in die Pfingstferien entlassen. Dieselben endigen mit dem 16. Mai. Die ärztliche Untersuchung der Lernanfänger des Jahres 1919 findet am 26. Juli in der Schule Kattenstroth-Nord statt. Mit dem 28. Juli beginnen für Kattenstroth-Süd die Sommerferien und zwar 4 Wochen. Für unsere noch nicht zurückgekehrten Kriegsgefangenen hat sich in Deutschland ein Hilfswerk gebildet. Dieses schickt der Schule 500 Briefverschlußmarken mit der Bitte, dieselben in den Ferien durch die Kinder für 10 Pf. pr. Stck. vertreiben zu lassen. Nach den Ferien ist eine Sammlung von 41,50 M zustande gekommen, die dem Hilfswerk überwiesen wurde. Am 25. Aug. sind die Geschwister Franziska und Theresia Schemann, Töchter des Erdarbeiters Heinr. Schemann nach Wiedenbrück entlassen

96

worden, so daß jetzt die Schülerzahl 75 - 2 = 73 beträgt. Der Schüler Eberhard Brandherm wird nach Vellern und die Schülerin Anna Schneider nach Bottrop entlassen. Schülerzahl 71.

(Randbemerkung: Ges. 20.10.19 Ries)

Am 27.IX. beginnen die Herbstferien, die bis zum 13.X. dauern. Nach den Ferien werden Anna Herrmann, die Tochter des Lehrers Herrmann, sowie Gertrud und Ernst Ewerszumrode, Kinder des Eisenbahnschaffners Ewerszumrode, in die Schule aufgenommen. Durch Verfügung des Ministeriums für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung sollen an allen Schulen Elternbeiräte gewählt werden, um ein besseres Zusammenarbeiten zwischen Schule und Haus zu gewährleisten. Infolge der Kohlennot beginnen für den Schulverband Gütersloh die Ferien am 20. Dezember und werden bis zum 15.I.20 verlängert. Ferner ist der Unterricht aus demselben Grunde durch Beschluß der Schuldeputation um ein Viertel gekürzt.

97

Die Schülerin Magdalena Brockhaus starb an Grippe mit Lungenentzündung am 14. II.20. Entlassen wurden zu Ostern (?) Kinder: (?) Knaben und Mädchen.

Schuljahr 1920

Mit Beginn des neuen Schuljahres übernimmt der Lehrer Karl Herrmann von der Schule Kattenstroth-Nord den Unterricht an der Schule. Vom 16. Nov. 1914 bis zum 10. Oktober 1916 hatte er den Lehrer Plümpe vertreten. Er wurde dann zum Militär einberufen und kam später in franz. Gefangenschaft. Auf seine Bewerbung hin wurde ihm von der Schuldeputation diese Stelle vom 1. Okt. 1919 ab übertragen. Am 14. Februar 1920 kehrte er zurück und erhielt zunächst den 8-wöchigen Erholungsurlaub. Das neue Schuljahr beginnt am 20. April. Der Schüler Eberhard Brandherm ist von Vellern wieder nach hier verzogen. Die ärztliche Voruntersuchung findet erst am 22.4. statt. Ihre Verzögerung hat zur Folge, daß die Schulneulinge sich erst am 4. Tage einfinden. Schulpflichtig sind 19 Kinder, davon wer- (den)

 

 

zurück / Home / Chronik: Inhalt / vorwärts